Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Interview mit Jörn Müller-Quade zur IT-Sicherheit in Zeiten der KI

KASTEL-Sprecher Prof. Jörn Müller-Quade gab auf dem Digitalgipfel dem HPI-Digitalblog ein Interview über IT-Sicherheit in Zeiten von Künstlicher Intelligenz. Dabei ging er insbesondere auf die Kryptographie zur Vorbeugung von Cyberangriffen ein. Ebenfalls Thema ist die Künstliche Intelligenz zur Verhinderung der Angriffe. Dabei sei auch das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz und Mensch interessant, da dadurch auf Angriffe und Verwundbarkeiten aufmerksam gemacht werden könne, die sonst nicht aufgefallen wären.

KASTEL-Mitarbeiter erzielt ersten Platz beim CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit

Am 29.11.18 wurde zum 18. Mal der CAST-Förderpreis IT-Sicherheit an herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der IT- und Informationssicherheit verliehen.
Beim diesjährigen CAST-Preis konnte sich Herr Michael Klooß in der Kategorie Masterarbeiten mit seiner Arbeit "On the Efficiency of Non-Interactive Zero-Knowledge Proof Systems" durchsetzen.
Herr Klooß fertigte seine Arbeit in der KASTEL-Nachwuchsgruppe "CyPhyCrypt" an in welcher er aktuell als Doktorand tätig ist

Molekülabfolge als Passwort

Jeder hat sie in mehreren Ausführungen und in unterschiedlichen Sicherheitsstufen: Passwörter. Sie gelten als Schutz wichtiger Daten und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Wurde das Passwort jedoch gestohlen, erraten oder errechnet liegen diese vermeintlich geschützten Daten offen. KIT- und ITI-Mitarbeiter  arbeiten derzeit an einer neuen Idee: der Verschlüsselung durch organische Moleküle. In der Abfolge der einzelnen Bausteine soll das Passwort als Binärcode verschlüsselt werden.

21. E-Voting Kolloquium in Karlsruhe

Am 9.-10.April 2018 findet am Karlsruher Institut für Technologie das 21. E-Voting Kolloquium statt. Die seit 2006 europaweit stattfindende Tagung thematisiert verschiedene Aspekte des E-Voting wie rechtliche Hürden, Identitätsmanagement, technische Aspekte und die Verifizierung der Wahl. Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Bernhard Beckert, Prof. Dr. Jörn Müller-Quade und Prof. Dr. Melanie Volkamer sowie Dr. Oskana Kulyk mitorganisiert.

Die Arbeit eines Kryptologen

Am 02.Februar wurde ITI-Mitarbeiter Andy Rupp in die Podcast-Reihe „Resonator“  ,einen Audio-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren aufgenommen. Die Podcast-Reihe befasst sich mit Forscherinnen, Forschern und deren Themengebieten. Andy Rupp gibt Aufschluss über die Arbeit eines Theoretikers an Systemen wie Bonuskarten oder Mautsystemen, die die Privatsphäre der User schützen können. Zum Podcast .

Lernende Systeme - Die Plattform für künstliche Intelligenz

KIT-Präsident Holger Hanselka und ITI-Professor Jörn Müller-Quade sind an der BMBF-initiierten Plattform Lernende System beteiligt. Die Plattform soll dazu beitragen, künstliche Intelligenz im Sinne von Mensch und Gesellschaft zu gestalten und so die Lebensqualität zu verbessern. Während der KIT Präsident im Lenkungskreis wirkt, ist Herr Müller-Quade Leiter der Arbeitsgruppe 3, die Fragen zu den Gebieten Sicherheit, Zuverlässigkeit und dem Umgang mit Privatheit thematisiert. Weitere Infos zur Plattform  und zur Arbeitsgruppe .

Datenschleuder Smartphone

Das Smartphone sammelt Daten- immer und überall. Doch was genau das Gerät alles aufzeichnet und wer alles an diese Daten kommen kann ist den meisten nicht bewusst. In der Landesschau Baden-Württemberg erschien am 29.01.2018 ein Beitrag zu diesem Thema , der auch ITI-Mitarbeiter Professor Jörn Müller-Quade als Experten zu diesem Thema befragt.

Link zum Beitrag

Aktuelle Projekte & Kooperationen

CyPhyCrypt - Advanced Crypto for Next-Generation CPS 

In unserem Alltag sind wir bereits von einer Vielzahl cyber-physikalischer Systeme (CPS) umgeben, wie z.B. elektronischen Ticket- und Mautsystemen, Verkehrsmanagementsystemen, oder dem SmartGrid. Diese Entwicklung ist unaufhaltsam und bietet viele Vorteile für den Endnutzer und die Gesellschaft als Ganzes. Gleichzeitig birgt sie jedoch auch ernsthafte Risiken was die Systemsicherheit und den Schutz der Privatsphäre betrifft. Das Hauptziel dieses Projekts ist die Entwicklung von fortgeschrittenen kryptographischen Komponenten, die den speziellen Anforderungen von CPS genügen. Dazu sollen exemplarisch die technischen sowie nicht-technischen Anforderungen zweier wichtiger CPS-Klassen, nämlich Participatory-Sensing (PPS) und Vehicle-2-Grid (V2G) untersucht werden.

 

Graduiertenkolleg Energiezustandsdaten

 

Helmholtz Portfoliothema "Sicherheitsforschung" 

Zielsetzung der im Rahmen des HGF-Portfolio-Themas Sicherheit geförderten Forschung ist die Etablierung eines wissenschaftlichen Forums, das Endnutzern aus Politik und Wirtschaft bei der Beantwortung sicherheitsrelevanter Fragestellungen unterstützt. Dabei werden exemplarisch Methoden für Sicherheitsbetrachtungen bei Großschadenslagen mit betroffender kritischer Infrastruktur entwickelt.

 

KASTEL – Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheits-Technologie 

Intelligente Infrastrukturen, Cloud Computing und öffentliche Sicherheit stellen große Herausforderungen an die IT-Sicherheit der Zukunft. Zusätzlich zum klassischen Schutz der Peripherie muss mit Bedrohungen von innen umgegangen werden. Es genügt nicht mehr, die Sicherheit von Teilsystemen zu betrachten. Dabei bedarf es disziplinenübergreifender Methoden. Das Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheits-TEchnoLogie (KASTEL) bündelt die Kompetenzen verschiedener Teildisziplinen der IT-Sicherheit und der Anwender.

 

MoSeS - Modulare Symbolische Sicherheitsanalysen

Durch ihre zunehmende Komplexität werden moderne Informatiksysteme anfällig für neuartige Bedrohungen. Thema dieses Projektes ist deshalb die Untersuchung der Sicherheit von komplexen Systemen. Genauer ist unser Ziel die Bereitstellung von Werkzeugen zu einer modularen und maschinengestützten Analyse von Sicherheitsprotokollen.

 

SDI-X

Das bundesweite Smart Data Innovation Lab (SDIL) bietet zukünftigen Anwendern einen niedrigschwelligen Zugang zu Big-Data-Analysen. Das Projekt SDI-X unterstützt das SDIL hierbei, indem es Werkzeuge, Prozesse und Betriebskonzepte erarbeitet, die von Anwendern genutzt werden können. Die Arbeitsgruppe für Kryptographie und Sicherheit forscht und arbeitet hierbei an Techniken für datenschutzkonformen Analysen, z.B. durch Anonymisierung von personenbezogenen Daten.

 

secUnity (Supporting the security community)

Dieses Verbundprojekt wird vom BMBF gefördert und hat als Ziel die europäische IT-Sicherheitsforschung in Deutschland zu stärken. Hierfür arbeiten 7 Arbeitsgruppen an fünf Standorten zusammen.