Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Die unsichtbare Armee

„Die unsichtbare Armee“ – so lautet der Titel des Artikels, für den Prof. Jörn Müller-Quade für die Ausgabe 02/2019 der „Perspektiven“, dem Forschungsmagazin der Helmholtz-Gemeinschaft, interviewt wurde. Müller-Quade äußert sich darin zu den Problemen und Gefahren, die unsere zunehmend codebasierte digitale Welt mit sich bringt und wie eine immer schnellere und günstigere Produktentwicklung es Angreifern zunehmend leichter macht, an Informationen zu gelangen. Ein wichtiger Punkt sei es hier laut Müller-Quade, mehr Geld in IT-Sicherheit zu investieren. Dies sei zwar vorläufig teuer, rechne sich aber auf lange Zeit.
Zum Artikel.

Whitepaper „Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit“ erschienen

Die Arbeitsgruppe „IT Security, Privacy, Law and Ethics“ der Plattform Lernende Systeme (PLS) um Arbeitsgruppensprecher Prof. Jörn Müller-Quade hat ein Whitepaper zum Thema „Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit“ veröffentlicht. Darin wird die Dynamik zwischen IT-Sicherheit und künstlicher Intelligenz analysiert und Lösungsvorschläge für Forschung, Politik und Industrie. Zum Whitepaper.

Der Kampf um 5G: Müller-Quade äußert sich auf „Business Insider“

Prof. Jörn Müller-Quade äußerte sich in einem am 6. Dezember 2018 auf der Plattform Business Insider.de veröffentlichten Bericht zu dem „Huawei-Verbot“. Die US-Regierung hatte befreundete Staaten, darunter Deutschland, Italien und Japan dazu aufgefordert, auf Netztechnologien dieses Anbieters zu verzichten. Grund sei die Befürchtung, das Unternehmen würde im Auftrag der chinesischen Regierung spionieren. Müller-Quade äußerte gegenüber Business Insider seine Gedanken zu der Sicherheit der genutzten Hardware und ob diese wirklich der Spionage dienen könnte. Zum Artikel.

Von Spionen unterm Weihnachtsbaum und Smart Environments


Am 6. Dezember 2018 war Prof. Jörn Müller-Quade in einem Beitrag des SWR der Reihe „Zur Sache! Baden-Württemberg“ zu sehen. Müller-Quade war dabei zu Gast im Studio und klärte über seine Sicht der Dinge zu „intelligenten“ Spielzeugen für Kindern (und Erwachsene) auf. Einerseits wurde dabei auf intelligente Puppen mit Kamera und Sprachsteuerung, aber auch auf Smart Watches zum Tracking eingegangen und inwiefern diese eine Bedrohung darstellen. Im weiteren Beitrag wurde zudem auf den Nutzen und die Risiken von Smart Homes eingegangen. Zum Beitrag.

Handelsblatt veröffentlicht Sonderausgabe zu Cybersecurity mit Artikel von Prof. Jörn Müller-Quade

 

Das Handelsblatt veröffentlichte im November 2018 eine Sonderausgabe unter dem Stichwort „Cybersecurity“. Enthalten ist darin auch ein Artikel zu „Künstliche Intelligenz, Lernende Systeme und die IT-Sicherheit“, der von KASTEL-Sprecher Prof. Jörn Müller-Quade verfasst wurde. Der Artikel geht auf die Auswirkungen von KI auf IT-Sicherheit und die damit offenstehenden Fragen zu technischen, ethischen und rechtlichen Fragen sowie den Chancen und Risiken ein. Als besondere Veränderung wird auf das „Social Engineering“ betont, bei dem Menschen so getäuscht werden, das sie dem Angreifer freiwillig helfen.

Interview mit Jörn Müller-Quade zur IT-Sicherheit in Zeiten der KI

KASTEL-Sprecher Prof. Jörn Müller-Quade gab auf dem Digitalgipfel dem HPI-Digitalblog ein Interview über IT-Sicherheit in Zeiten von Künstlicher Intelligenz. Dabei ging er insbesondere auf die Kryptographie zur Vorbeugung von Cyberangriffen ein. Ebenfalls Thema ist die Künstliche Intelligenz zur Verhinderung der Angriffe. Dabei sei auch das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz und Mensch interessant, da dadurch auf Angriffe und Verwundbarkeiten aufmerksam gemacht werden könne, die sonst nicht aufgefallen wären.

KASTEL-Mitarbeiter erzielt ersten Platz beim CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit

Am 29.11.18 wurde zum 18. Mal der CAST-Förderpreis IT-Sicherheit an herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der IT- und Informationssicherheit verliehen.
Beim diesjährigen CAST-Preis konnte sich Herr Michael Klooß in der Kategorie Masterarbeiten mit seiner Arbeit "On the Efficiency of Non-Interactive Zero-Knowledge Proof Systems" durchsetzen.
Herr Klooß fertigte seine Arbeit in der KASTEL-Nachwuchsgruppe "CyPhyCrypt" an in welcher er aktuell als Doktorand tätig ist

Molekülabfolge als Passwort

Jeder hat sie in mehreren Ausführungen und in unterschiedlichen Sicherheitsstufen: Passwörter. Sie gelten als Schutz wichtiger Daten und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Wurde das Passwort jedoch gestohlen, erraten oder errechnet liegen diese vermeintlich geschützten Daten offen. KIT- und ITI-Mitarbeiter  arbeiten derzeit an einer neuen Idee: der Verschlüsselung durch organische Moleküle. In der Abfolge der einzelnen Bausteine soll das Passwort als Binärcode verschlüsselt werden.

21. E-Voting Kolloquium in Karlsruhe

Am 9.-10.April 2018 findet am Karlsruher Institut für Technologie das 21. E-Voting Kolloquium statt. Die seit 2006 europaweit stattfindende Tagung thematisiert verschiedene Aspekte des E-Voting wie rechtliche Hürden, Identitätsmanagement, technische Aspekte und die Verifizierung der Wahl. Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Bernhard Beckert, Prof. Dr. Jörn Müller-Quade und Prof. Dr. Melanie Volkamer sowie Dr. Oskana Kulyk mitorganisiert.

Die Arbeit eines Kryptologen

Am 02.Februar wurde ITI-Mitarbeiter Andy Rupp in die Podcast-Reihe „Resonator“  ,einen Audio-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren aufgenommen. Die Podcast-Reihe befasst sich mit Forscherinnen, Forschern und deren Themengebieten. Andy Rupp gibt Aufschluss über die Arbeit eines Theoretikers an Systemen wie Bonuskarten oder Mautsystemen, die die Privatsphäre der User schützen können. Zum Podcast .

Lernende Systeme - Die Plattform für künstliche Intelligenz

KIT-Präsident Holger Hanselka und ITI-Professor Jörn Müller-Quade sind an der BMBF-initiierten Plattform Lernende System beteiligt. Die Plattform soll dazu beitragen, künstliche Intelligenz im Sinne von Mensch und Gesellschaft zu gestalten und so die Lebensqualität zu verbessern. Während der KIT Präsident im Lenkungskreis wirkt, ist Herr Müller-Quade Leiter der Arbeitsgruppe 3, die Fragen zu den Gebieten Sicherheit, Zuverlässigkeit und dem Umgang mit Privatheit thematisiert. Weitere Infos zur Plattform  und zur Arbeitsgruppe .

Datenschleuder Smartphone

Das Smartphone sammelt Daten- immer und überall. Doch was genau das Gerät alles aufzeichnet und wer alles an diese Daten kommen kann ist den meisten nicht bewusst. In der Landesschau Baden-Württemberg erschien am 29.01.2018 ein Beitrag zu diesem Thema , der auch ITI-Mitarbeiter Professor Jörn Müller-Quade als Experten zu diesem Thema befragt.

Link zum Beitrag

12. Kryptotag

Am 9. April veranstaltet die Fachgruppe "Angewandte Kryptographie" der Gesellschaft für Informatik e.V. ihren 12. Kryptotag.

Der Kryptotag ist ein eintägiges Seminar, das insbesondere Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der Kryptographie die Möglichkeit bietet, Kontakte über die eigene Universität hinaus zu knüpfen und ihre Forschungsergebnisse einem größeren Publikum zu präsentieren.

Die Vorträge können ein breites Spektrum abdecken, von noch laufenden Projekten, die ggf. erstmals einem größeren Publikum vorgestellt werden, bis zu abgeschlossenen Forschungsarbeiten, die zeitnah auch auf Konferenzen präsentiert wurden bzw. werden sollen oder einen Schwerpunkt der eigenen Diplomarbeit oder Dissertation bilden.

Wir laden Diplomanden und Doktoranden ebenso wie erfahrene Wissenschaftler herzlich ein, eine einseitige Zusammenfassung ihrer Beiträge bis zum 20. März als PDF-Datei per E-Mail an karlsruhe0410(at)kryptotag.de einzureichen. Für die Erstellung der Beiträge empfehlen wir Ihnen die LATEX Rahmen (hier zu finden) zu verwenden.

Die eingereichten Zusammenfassungen werden gesammelt als technischer Bericht erscheinen und auf den Kryptotag-Webseiten veröffentlicht.

Eine Teilnahme am Krypto-Tag ist kostenlos. Wir bitten allerdings um eine formlose Anmeldung per E-Mail an karlsruhe0410(at)kryptotag.de, damit wir die Anzahl der Teilnehmer vorher abschätzen können. Bitte geben Sie in dieser Nachricht unbedingt an, ob Ihr Name (und ggf. Ihre E-Mail Adresse) in unsere öffentliche Teilnehmerliste aufgenommen werden darf.

Die Einladung als PDF.

 

Tagungsband

Der Tagungsband ist als "Interner Bericht des KIT - Fakultät für Informatik" erschienen und hier zu finden.

Wichtige Daten

Einreichung der Zusammenfassungen: Verlängert bis Mi. 24. März 2010

Anmeldung zum Seminar: Verlängert bis Do. 01. April 2010

Seminar: 9. April 2010

Programm

Veranstaltungsort: KIT (ehemals Universität Karlsruhe)

Anfahrt

Der Kryptotag findet im Informatikhauptgebäude des KIT (Raum 252, 2. OG, Geb.Nr. 50.34, Am Fasanengarten 5) statt. Vom Hauptbahnhof ist der Workshop mit öffentlichen Verkehrsmitteln in ca. 20-30 Minuten zu erreichen.

Eine (noch nicht aktualisierte) Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Eingeladener Vortrag

Dominique Unruh

Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Titel: Using symbolic abstractions in cryptography

Abstract:

Security proofs are difficult. Rarely will one succeed in writing a security proof for a moderately complex protocol without making any mistakes. One possibility to avoid such mistakes is to let a computer do the security verification. To do so, so-called symbolic abstractions are usually used. These abstract away from the computational and probabilistic aspects of cryptography; this simplification makes an automated verification possible. Yet, by the very nature of the abstractions, such a verification does not take all possible attacks into account. For example, attacks involving the algebraic properties of cryptographic schemes cannot be discovered.

In this talk, I give an overview over so-called computational soundness results. These allow to use symbolic abstractions while still guaranteeing that no attack is overlooked.