Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5
Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

FAZ-Artikel über Verschlüsselung in Telefonen

In einem FAZ-Artikel zum Thema Verschlüsselung in Telefonen spricht Prof. Jörn Müller-Quade über deren Sicherheit.

Vortrag auf Tag der IT-Sicherheit

Am Dienstag, dem 23.9.14, 9.45-16.45, findet der Tag der IT-Sicherheit in der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg statt. Matthias Huber wird dabei einen Vortrag über "Grundlagen sicherer IT-Systeme" halten.

Projektabschluss InDiNet

Das Software-Cluster-Projekt "Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet" (InDiNet) wurde Ende Juni erfolgreich abgeschlossen.

6. Tag der IT-Sicherheit

Am 9.7.14 fand der 6. Tag der IT-Sicherheit im "IHK Haus der Wirtschaft" in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde das Event von der IHK Karlsruhe, dem CyberForum, der KA-IT-Si und KASTEL.

Vortrag und Podiumsdiskussion bei Projektabschluss

Beim Abschluss des Projekts PeerEnergyCloud (PEC) hielt Prof. Müller-Quade einen Vortrag mit dem Titel "Sicherheit in der Energiewirtschaft" und nahm an der Podiumsdiskussion "Energiedaten – aus mehr Daten mehr Wissen oder mehr Mehrwert oder mehr Missbrauch?" teil.

Bericht im ARD-Mittagsmagazin

Im Rahmen des Jahrestags der NSA-Affäre erschien am Donnerstag, dem 5.6.14, ein Bericht im ARD-Mittagsmagazin mit Prof. Jörn Müller-Quade.

Neues DFG-Schwerpunktprogramm "Algorithms for Big Data"

Das Projekt "Scalable Cryptography" von Jun.-Prof. Dennis Hofheinz und Prof. Eike Kiltz von der Ruhr-Universität Bochum ist Teil des neuen Schwerpunktprogramms "Algorithms for Big Data" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Weitere Informationen können der KIT-Pressemitteilung entnommen werden. Das KIT ist insgesamt mit vier Forschungsgruppen vertreten.

Start der Wissenschaftsjahr-Talkreihe "Follow me"

Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" startete am Donnerstag, dem 22.5.14, die Talkreihe zur Digitalen Gesellschaft "Follow me". Prof. Jörn Müller-Quade diskutierte dabei über das Thema "Digitale Welt – Traum oder Alptraum" mit. Die Veranstaltung fand im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn statt und ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und von dem Deutschen Museum Bonn initiiert worden.

Dirk Achenbach moderierte talKIT-Workshop

Unser Mitarbeiter Dirk Achenbach moderierte am 15.5.14 einen Workshop "Datenschutz, Privatsphäre, Sicherheit – im Zeitalter des Internet of Things" im Technologieforum talKIT. Eingeladene Referenten waren Joachim Jakobs, Dr. Erik Buchmann und Dr. Ralf Schneider. Das Technologieforum talKIT ist das größte rein von Studierenden organisierte Technologieforum Europas.

KASTEL auf dem 19. Deutschen Präventionstag

Im Rahmen des 19. Deutschen Präventionstages, der vom 12.5. bis zum 13.5.14 in Karlsruhe stattfand, war KASTEL mit einem Informationsstand vertreten. Zudem wurde ein Bürgerdialog organisiert, bei dem sich Interessierte bezüglich IT-Sicherheit äußern konnten.

Alle Nachrichten

Moderne Kryptoanalyse

Betreuer

Prof. Jörn Müller-Quade, Dr. Willi Geiselmann, Brandon Broadnax, Björn Kaidel, Andy Rupp, Christoph Striecks

Inhalt

Unter Kryptoanalyse versteht man die Analyse von kryptographischen Verfahren, wie Verschlüsselung oder digitale Signaturen, auf Schwachstellen und Angriffsmöglichkeiten. Eine solche Analyse kann sowohl dazu genutzt werden, die Sicherheitseigenschaften eines Verfahrens zu ermitteln, als auch um gezielt Angriffe zu finden, um beispielsweise den verwendeten geheimen Schlüssel zu rekonstruieren. Das Ziel der Kryptographie ist es, möglichst sichere Verfahren zu entwerfen, d.h. gerade solche Angriffsmöglichkeiten zu vermeiden. Dennoch werden durch ausgefeilte Techiken der Kryptoanalyse immer wieder Schwachstellen gefunden.

In diesem Seminar sollen moderne Ergebnisse der Kryptoanalyse vorgestellt werden. Dabei sollen sowohl grundlegende Prinzipien und theoretische Ergebnisse, als auch Angriffe auf in der Praxis verwendete Verfahren besprochen werden.

Vorraussetzungen:

  • Das Seminar richtet sich an Studierende im Hauptstudium
  • Grundlegende Kenntnisse im Bereich der Kryptographie sollten vorhanden sein, Vorwissen über Kryptoanalyse ist nicht zwingend notwendig
  • Teilnehmerzahl: max. 15

Anmeldung

Per Mail an Björn Kaidel oder Brandon Broadnax.

Organisation

  • Di., 29.10.13, 13.00, SR 252: Vorbesprechung
  • Mo., 13.01.2014: Abgabe der Vorversionen der Ausarbeitungen für den Review-Prozess
  • Mo., 27.01.2014: Abgabe der Reviews
  • Mo., 10.02.2014: Abgabe der Vortragsfolien
  • Mo., 17.02.2014, 9:45-11:15 und 11:30-13:00 Uhr: Vorträge (Termin 1)
  • Di., 18.02.2014, 9:45-11:15 und 11:30-13:00 Uhr: Vorträge (Termin 2)
  • Mo., 03.03.2014: Abgabe der Ausarbeitungen

Richtlinien & Vorlagen

 

Themen

Die folgenden Themen werden im Seminar besprochen:

Links für wissenschaftliche Quellen

  • SpringerLink ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Online-Bibliothek für Wissenschaft, Technik und Medizin mit Zugriff auf Zeitschriften, Buchreihen, Bücher, Nachschlagewerke und ein historisches Archiv. Von einem Universitätsaccount aus sind die meisten Artikel direkt abrufbar.
  • IEEE Xplore bietet Zugriff auf wissenschaftliche und technische Literatur für Elektrotechnik, Informatik und Elektronik. Von einem Universitätsaccount aus sollten sämtliche Artikel direkt abrufbar sein.
  • Die ACM (Association for Computing Machinery) betreibt eine von Universitätsaccounts aus zugreifbare digitale Bibliothek.
  • Die CryptoDB ist eine Datenbank aller Veröffentlichungen der letzten Jahre auf den Kryptographie-Konferenzen der IACR (International Association for Cryptologic Research).
  • Die IACR betreibt außerdem ein öffentlich zugreifbares ePrint-Archiv. Da man dort veröffentlichen kann, ohne vorher einen Reviewprozess zu durchlaufen, ist jedoch ein wenig Vorsicht beim Zitieren geboten.
  • Google Scholar ist die Suchmaschine der Wahl für wissenschaftliche und zitiertaugliche Quellen.
  • Das DBLP (Digital Bibliography & Library Project)  bietet eine gute Möglichkeit, zu gegebenem Autor eine Liste aller informatikrelevanten Veröffentlichungen abzurufen. Online-verfügbare Artikel sind in der Regel auch verlinkt.

Links zu Hilfen für LaTeX

  • Die im deutschsprachigen Hochschulraum wohl bekannteste Kurzanleitung "l2kurz.pdf" findet man zum Beispiel hier und hier.
  • Zudem gibt es  das DE-TeX-FAQ von DANTE, der deutschsprachigen Anwendervereinigung TeX e.V.