Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Molekülabfolge als Passwort

Jeder hat sie in mehreren Ausführungen und in unterschiedlichen Sicherheitsstufen: Passwörter. Sie gelten als Schutz wichtiger Daten und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Wurde das Passwort jedoch gestohlen, erraten oder errechnet liegen diese vermeintlich geschützten Daten offen. KIT- und ITI-Mitarbeiter  arbeiten derzeit an einer neuen Idee: der Verschlüsselung durch organische Moleküle. In der Abfolge der einzelnen Bausteine soll das Passwort als Binärcode verschlüsselt werden.

21. E-Voting Kolloquium in Karlsruhe

Am 9.-10.April 2018 findet am Karlsruher Institut für Technologie das 21. E-Voting Kolloquium statt. Die seit 2006 europaweit stattfindende Tagung thematisiert verschiedene Aspekte des E-Voting wie rechtliche Hürden, Identitätsmanagement, technische Aspekte und die Verifizierung der Wahl. Die Veranstaltung wird von Prof. Dr. Bernhard Beckert, Prof. Dr. Jörn Müller-Quade und Prof. Dr. Melanie Volkamer sowie Dr. Oskana Kulyk mitorganisiert.

Die Arbeit eines Kryptologen

Am 02.Februar wurde ITI-Mitarbeiter Andy Rupp in die Podcast-Reihe „Resonator“  ,einen Audio-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren aufgenommen. Die Podcast-Reihe befasst sich mit Forscherinnen, Forschern und deren Themengebieten. Andy Rupp gibt Aufschluss über die Arbeit eines Theoretikers an Systemen wie Bonuskarten oder Mautsystemen, die die Privatsphäre der User schützen können. Zum Podcast .

Lernende Systeme - Die Plattform für künstliche Intelligenz

KIT-Präsident Holger Hanselka und ITI-Professor Jörn Müller-Quade sind an der BMBF-initiierten Plattform Lernende System beteiligt. Die Plattform soll dazu beitragen, künstliche Intelligenz im Sinne von Mensch und Gesellschaft zu gestalten und so die Lebensqualität zu verbessern. Während der KIT Präsident im Lenkungskreis wirkt, ist Herr Müller-Quade Leiter der Arbeitsgruppe 3, die Fragen zu den Gebieten Sicherheit, Zuverlässigkeit und dem Umgang mit Privatheit thematisiert. Weitere Infos zur Plattform  und zur Arbeitsgruppe .

Datenschleuder Smartphone

Das Smartphone sammelt Daten- immer und überall. Doch was genau das Gerät alles aufzeichnet und wer alles an diese Daten kommen kann ist den meisten nicht bewusst. In der Landesschau Baden-Württemberg erschien am 29.01.2018 ein Beitrag zu diesem Thema , der auch ITI-Mitarbeiter Professor Jörn Müller-Quade als Experten zu diesem Thema befragt.

Link zum Beitrag

Willkommen bei der Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit des Instituts für Theoretische Informatik (ITI)

Die Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit des Instituts für Theoretische Informatik (ITI) besteht aus den Forschungsgruppen ITI Müller-Quade und ITI Hofheinz und ging durch eine Umstrukturierung aus dem Institut für Kryptographie und Sicherheit (IKS) hervor. Forschungsgegenstand sind Themen aus den Gebieten Kryptographie und IT-Sicherheit.

Der Arbeitsgruppe ist das Europäische Institut für Systemsicherheit (EISS) angegliedert, das die praktische Umsetzung von Kryptographie in Kooperationen mit dem Forschungszentrum Informatik (FZI) und Industriepartnern bündelt.

Ausgewählte Forschungsgebiete und Projekte 

KASTEL Intelligente Infrastrukturen, Cloud Computing und öffentliche Sicherheit stellen große Herausforderungen an die IT-Sicherheit der Zukunft. Zusätzlich zum klassischen Schutz der Peripherie muss mit Bedrohungen von innen umgegangen werden. Es genügt nicht mehr, die Sicherheit von Teilsystemen zu betrachten. Dabei bedarf es disziplinenübergreifender Methoden. Das Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheits-TEchnoLogie (KASTEL) bündelt die Kompetenzen verschiedener Teildisziplinen der IT-Sicherheit und der Anwender.

Spezialhardware zur Kryptoanalyse Wir untersuchen die Möglichkeiten, Spezialhardware zur Faktorisierung ganzer Zahlen und für algebraische Angriffe auf Blockchiffren einzusetzen. Das wichtigste Ziel ist dabei, die Algorithmen geeignet zu parallelisieren, so dass sie auf Chips üblicher Größe effizient arbeiten.

Sichere Mehrparteienberechnung Wie können zwei sich gegenseitig misstrauende Millionäre berechnen, wer von ihnen reicher ist, ohne dass irgendeine weitergehende Information über den konkreten Wert ihres Besitzes offengelegt wird? Wie können zwei Parteien gemeinsam eine beliebige vorgegebene Funktion sicher auswerten? Was sind die minimal notwendigen Grundbausteine, mit denen solch eine sichere Funktionsauswertung realisiert werden kann?

Gitterbasierte Kryptographie Wir beschäftigen uns mit der Konstruktion von kryptographischen Systemen, deren Sicherheit auf der Schwierigkeit von Berechnungsproblemen in mathematischen Gittern beruht. Ein Beispiel sind Verschlüsselungssysteme (HIBEs), deren reichhaltige Struktur durch eine spezielle Delegationstechnik für Gitterbasen ("Bonsai-Gitter") realisiert wurde.

Formale Sicherheitsmodelle Formale Sicherheitsmodelle sind eine notwendige Voraussetzung, um Sicherheitsbeweise mit mathematischer Präzision führen zu können. Es hängt allerdings stark von der Anwendung ab, welche Eigenschaften die Sicherheit eines Systems ausmachen, und ein Sicherheitsbeweis in einem unzureichenden Modell lässt Raum für potentielle Sicherheitslücken.

Bingo Voting Bingo Voting ist ein neuartiges Wahlverfahren, das Wahlcomputer einsetzt, und dabei vollständige und beweisbare Verifizierbarkeit des Wahlergebnisses garantiert, ohne das Wahlgeheimnis zu gefährden. Dazu erhält jeder Wähler direkt nach der Stimmabgabe einen Beleg, mit dessen Hilfe nur er die korrekte Zählung seiner Stimme überprüfen kann. Die Sicherheit des Verfahrens beruht auf einem vertrauenswürdigen Zufallszahlengenerator.