Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5
Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Podiumsdiskussion in "Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund"

Im Rahmen des "Wirtschaftsgesprächs am Tiergarten" am 9.4.14 diskutierte Prof. Jörn Müller-Quade zum Thema "Big Data und Datensicherheit" in der "Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund" in Berlin.

Prof. Jörn Müller-Quade in "SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg"

In der "SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg"-Sendung vom 7.4.14 sprach Prof. Jörn Müller-Quade zum Thema "Information zu Datenklau" über die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

CeBIT 2014: KASTEL stellte Projekt "Sichere Kombination von Firewalls" vor

Das Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) stellte auf der CeBIT 2014, die vom 10.3. bis zum 14.3.14 in Hannover stattfand, im Rahmen des gemeinsamen CeBIT-2014-Auftritts des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des FZI Forschungszentrum Informatik das Projekt "Sichere Kombination von Firewalls" vor. In Zusammenarbeit mit dem FZI Forschungszentrum Informatik wurde ein Prototyp entwickelt und ebenso ausgestellt, der die Funktionsweise der sicher-kombinierten Firewalls anschaulich demonstriert.

"Woche der IT-Sicherheit", 2. Staffel der Anti-Prism-Party und Kryptologikumausstellung

In der Woche vom 10.2. bis zum 14.2.14 fand die "Woche der IT-Sicherheit" statt. Im Rahmen dessen erschien jeweils an jedem dieser Tage ein Artikel über ein Thema aus dem Bereich der Kryptographie und IT-Sicherheit auf der Homepage der Informatik-Fakultät. Die zweite Staffel der Anti-Prism-Party am 12.2.14 und das Kryptologikum im ZKM vom 12.2. bis zum 14.2.14 rundeten die "Woche der IT-Sicherheit" ab.

Vortrag auf 6. Trendkongress net economy

Prof. Jörn Müller-Quade hielt auf dem 6. Trendkongresses net economy, der am Mittwoch, den 5.2.14 im Rahmen der CLOUDZONE in der Messe Karlsruhe stattfand, einen Vortrag mit dem Titel "Woher weiß ich, ob es sicher ist?".

2. Staffel der Anti-Prism-Party und Kryptologikumausstellung

Am Mittwoch, dem 12.2.14, ab 18.00 Uhr, fand die 2. Staffel der Anti-Prism-Party, die von der KA-IT-Si, dem ZKM Karlsruhe, dem CyberForum und KASTEL organisiert wurde, im ZKM in Karlsruhe statt. Im Rahmen dessen war die Ausstellung des Kryptologikums vom 12.2. bis 14.2.14 ebenfalls im ZKM zu sehen.

SWR-Landesschau-Beitrag und Baden-TV-Interview

Ein Beitrag der Sendung "SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg" vom 22.1.14 berichtet über das Thema "Digitale Schwachstellen in den eigenen vier Wänden" und über die Forschung auf diesem Gebiet am KIT.

In der "Baden TV Aktuell am Abend"-Sendung vom 22.1.14 sprach Prof. Jörn Müller-Quade zudem über den "Millionenfachen Identitätsdiebstahl".

"KIT im Rathaus"

Im Rahmen der Veranstaltung "KIT im Rathaus", die am Mittwoch, dem 22.1.14, ab 18.30 Uhr, im Rathaus Karlsruhe stattfindet, hielt Prof. Jörn Müller-Quade einen Vortrag mit dem Titel "Ist Sicherheit beweisbar?".

Alle Nachrichten

12. Kryptotag

Am 9. April veranstaltet die Fachgruppe "Angewandte Kryptographie" der Gesellschaft für Informatik e.V. ihren 12. Kryptotag.

Der Kryptotag ist ein eintägiges Seminar, das insbesondere Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der Kryptographie die Möglichkeit bietet, Kontakte über die eigene Universität hinaus zu knüpfen und ihre Forschungsergebnisse einem größeren Publikum zu präsentieren.

Die Vorträge können ein breites Spektrum abdecken, von noch laufenden Projekten, die ggf. erstmals einem größeren Publikum vorgestellt werden, bis zu abgeschlossenen Forschungsarbeiten, die zeitnah auch auf Konferenzen präsentiert wurden bzw. werden sollen oder einen Schwerpunkt der eigenen Diplomarbeit oder Dissertation bilden.

Wir laden Diplomanden und Doktoranden ebenso wie erfahrene Wissenschaftler herzlich ein, eine einseitige Zusammenfassung ihrer Beiträge bis zum 20. März als PDF-Datei per E-Mail an karlsruhe0410(at)kryptotag.de einzureichen. Für die Erstellung der Beiträge empfehlen wir Ihnen die LATEX Rahmen (hier zu finden) zu verwenden.

Die eingereichten Zusammenfassungen werden gesammelt als technischer Bericht erscheinen und auf den Kryptotag-Webseiten veröffentlicht.

Eine Teilnahme am Krypto-Tag ist kostenlos. Wir bitten allerdings um eine formlose Anmeldung per E-Mail an karlsruhe0410(at)kryptotag.de, damit wir die Anzahl der Teilnehmer vorher abschätzen können. Bitte geben Sie in dieser Nachricht unbedingt an, ob Ihr Name (und ggf. Ihre E-Mail Adresse) in unsere öffentliche Teilnehmerliste aufgenommen werden darf.

Die Einladung als PDF.

 

Tagungsband

Der Tagungsband ist als "Interner Bericht des KIT - Fakultät für Informatik" erschienen und hier zu finden.

Wichtige Daten

Einreichung der Zusammenfassungen: Verlängert bis Mi. 24. März 2010

Anmeldung zum Seminar: Verlängert bis Do. 01. April 2010

Seminar: 9. April 2010

Programm

Veranstaltungsort: KIT (ehemals Universität Karlsruhe)

Anfahrt

Der Kryptotag findet im Informatikhauptgebäude des KIT (Raum 252, 2. OG, Geb.Nr. 50.34, Am Fasanengarten 5) statt. Vom Hauptbahnhof ist der Workshop mit öffentlichen Verkehrsmitteln in ca. 20-30 Minuten zu erreichen.

Eine (noch nicht aktualisierte) Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Eingeladener Vortrag

Dominique Unruh

Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Titel: Using symbolic abstractions in cryptography

Abstract:

Security proofs are difficult. Rarely will one succeed in writing a security proof for a moderately complex protocol without making any mistakes. One possibility to avoid such mistakes is to let a computer do the security verification. To do so, so-called symbolic abstractions are usually used. These abstract away from the computational and probabilistic aspects of cryptography; this simplification makes an automated verification possible. Yet, by the very nature of the abstractions, such a verification does not take all possible attacks into account. For example, attacks involving the algebraic properties of cryptographic schemes cannot be discovered.

In this talk, I give an overview over so-called computational soundness results. These allow to use symbolic abstractions while still guaranteeing that no attack is overlooked.