Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5
Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Projekt MimoSecco erfolgreich abgeschlossen

Das Projekt MimoSecco ist mit der Abschlussveranstaltung am 27.11.14 erfolgreich zu Ende gegangen.

Projekt CLOUDwerker erfolgreich abgeschlossen

Mit der Abschlussveranstaltung am 18.11.14 in Stuttgart ist das Projekt CLOUDwerker erfolgreich abgeschlossen worden.

Sicherheitsverfahren "Blurry-Box" mit Deutschem IT-Sicherheitspreis ausgezeichnet

Ein Team um Prof. Jörn Müller-Quade, bestehend aus Mitarbeitern des FZI Forschungszentrum Informatik und des KIT, sowie ein Team der WIBU-SYSTEMS AG belegten mit dem gemeinsam entwickelten Sicherheitsverfahren "Blurry-Box®" den 1. Platz beim 5. Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst Görtz Stiftung. Das Verfahren wendet das Kerckhoffs'sche Prinzip auf den Softwareschutz an. Weitere Informationen sind in der KIT-Pressemitteilung sowie in der Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum zu finden.

Artikel im "IT-Security Guide" erschienen

Unsere Mitarbeiter Dirk Achenbach und Jochen Rill haben einen Artikel mit dem Titel "Architekturbasierte Sicherheit" im "IT-Security Guide" veröffentlicht.

Anti-Prism-Party 3. Staffel

Am Samstag, dem 11.10.14, fand die 3. Staffel der Anti-Prism-Party im Badischen Staatstheater Karlsruhe statt. KASTEL war mit einer kleinen Variante des Kryptologikums beteiligt. Die Veranstaltung richtete sich an die ganze Familie: Es gab Vorträge zu Themen der IT-Sicherheit als auch ein Programm für Kinder. Veranstaltet wurde das Event von der Karlsruher Sicherheits-Initiative (KA-IT-Si), dem CyberForum, KASTEL und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe.

FAZ-Artikel über Verschlüsselung in Telefonen

In einem FAZ-Artikel zum Thema Verschlüsselung in Telefonen spricht Prof. Jörn Müller-Quade über deren Sicherheit.

Vortrag auf Tag der IT-Sicherheit

Am Dienstag, dem 23.9.14, fand der Tag der IT-Sicherheit in der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg statt. Matthias Huber hielt dabei einen Vortrag über "Grundlagen sicherer IT-Systeme".

Projektabschluss InDiNet

Das Software-Cluster-Projekt "Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet" (InDiNet) wurde Ende Juni erfolgreich abgeschlossen.

6. Tag der IT-Sicherheit

Am 9.7.14 fand der 6. Tag der IT-Sicherheit im "IHK Haus der Wirtschaft" in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde das Event von der IHK Karlsruhe, dem CyberForum, der KA-IT-Si und KASTEL.

Vortrag und Podiumsdiskussion bei Projektabschluss

Beim Abschluss des Projekts PeerEnergyCloud (PEC) hielt Prof. Müller-Quade einen Vortrag mit dem Titel "Sicherheit in der Energiewirtschaft" und nahm an der Podiumsdiskussion "Energiedaten – aus mehr Daten mehr Wissen oder mehr Mehrwert oder mehr Missbrauch?" teil.

Bericht im ARD-Mittagsmagazin

Im Rahmen des Jahrestags der NSA-Affäre erschien am Donnerstag, dem 5.6.14, ein Bericht im ARD-Mittagsmagazin mit Prof. Jörn Müller-Quade.

Neues DFG-Schwerpunktprogramm "Algorithms for Big Data"

Das Projekt "Scalable Cryptography" von Jun.-Prof. Dennis Hofheinz und Prof. Eike Kiltz von der Ruhr-Universität Bochum ist Teil des neuen Schwerpunktprogramms "Algorithms for Big Data" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Weitere Informationen können der KIT-Pressemitteilung entnommen werden. Das KIT ist insgesamt mit vier Forschungsgruppen vertreten.

Start der Wissenschaftsjahr-Talkreihe "Follow me"

Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" startete am Donnerstag, dem 22.5.14, die Talkreihe zur Digitalen Gesellschaft "Follow me". Prof. Jörn Müller-Quade diskutierte dabei über das Thema "Digitale Welt – Traum oder Alptraum" mit. Die Veranstaltung fand im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn statt und ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und von dem Deutschen Museum Bonn initiiert worden.

Dirk Achenbach moderierte talKIT-Workshop

Unser Mitarbeiter Dirk Achenbach moderierte am 15.5.14 einen Workshop "Datenschutz, Privatsphäre, Sicherheit – im Zeitalter des Internet of Things" im Technologieforum talKIT. Eingeladene Referenten waren Joachim Jakobs, Dr. Erik Buchmann und Dr. Ralf Schneider. Das Technologieforum talKIT ist das größte rein von Studierenden organisierte Technologieforum Europas.

KASTEL auf dem 19. Deutschen Präventionstag

Im Rahmen des 19. Deutschen Präventionstages, der vom 12.5. bis zum 13.5.14 in Karlsruhe stattfand, war KASTEL mit einem Informationsstand vertreten. Zudem wurde ein Bürgerdialog organisiert, bei dem sich Interessierte bezüglich IT-Sicherheit äußern konnten.

Alle Nachrichten

Europäisches Institut für Systemsicherheit (EISS)

Das Europäische Institut für Systemsicherheit (EISS) wurde 1988 von Prof. Dr. Dr. Thomas Beth gegründet und ist damit in Deutschland eines der ältesten Institute für Informationssicherheit im akademischen Bereich.

Das Ziel des EISS sind neuartige Lösungen, die Sicherheit in den zunehmend komplexer werdenden Informatikanwendungen bieten. Die wichtigste Aufgabe dabei ist der Entwurf von Sicherheitsprotokollen von der abstrakten Beschreibung bis hin zu einer prototypischen Realisierung. Dazu ist es nötig, immer die gesamte Anwendung zu betrachten. Es müssen aktuelle und zukünftige Bedrohungen identifiziert werden, und formale Modelle und mathematische Beweise müssen den gesamten Entwurfsprozess unterstützen.

Wichtige Ergebnisse der Arbeit am EISS sind etwa der erste Chipkarten-basierte Zugangsschutz zu einem Rechnernetz oder eines der ersten Public-Key-Kryptographie-Protokolle mit Schlüsselmanagement, sowie eine sehr frühe Implementierung und Nutzung eines Firewall-Rechners. All diese Techniken sind inzwischen Standard. Ergebnisse der jüngsten Zeit sind die ersten formalen Sicherheitsmodelle, die einen modularen Entwurf unterstützen und Bedrohungen wie Erpressung oder Protokollabbruch berücksichtigen, der derzeit beste Entwurf einer Spezialhardware zum Brechen des RSA-Verfahrens sowie praktische Vorschläge, wie die Erhöhung der Sicherheit von digitalen Signaturen mit Kamerahandys. Die Ergebnisse des EISS sind durch zahlreiche Prototypen, Bücher und etwa 200 Veröffentlichungen in Zeitschriften und auf begutachteten Konferenzen dokumentiert.

Seit 1988 steht das EISS in Verbindung mit über 20 Firmen. Darüber hinaus war das EISS beratend für das Innenministerium des Landes Baden-Württemberg und den deutschen Bundestag tätig.

Die Vision hinter der Arbeit am EISS sind vertrauenswürdige Anwendungen, die trotz der zunehmenden Bedrohung für moderne IT-Systeme und Infrastrukturen unbedenklich eingesetzt werden können.