Fakultät für Informatik | KIT |  Deutsch  | English

Kontakt

Am Fasanengarten 5
Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44205
Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-info(at)iti.kit.edu

Aktuelles

Projektabschluss InDiNet

Das Software-Cluster-Projekt "Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet" (InDiNet) wurde Ende Juni erfolgreich abgeschlossen.

6. Tag der IT-Sicherheit

Am 9.7.14 fand der 6. Tag der IT-Sicherheit im "IHK Haus der Wirtschaft" in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde das Event von der IHK Karlsruhe, dem CyberForum, der KA-IT-Si und KASTEL.

Vortrag und Podiumsdiskussion bei Projektabschluss

Beim Abschluss des Projekts PeerEnergyCloud (PEC) hielt Prof. Müller-Quade einen Vortrag mit dem Titel "Sicherheit in der Energiewirtschaft" und nahm an der Podiumsdiskussion "Energiedaten – aus mehr Daten mehr Wissen oder mehr Mehrwert oder mehr Missbrauch?" teil.

Bericht im ARD-Mittagsmagazin

Im Rahmen des Jahrestags der NSA-Affäre erschien am Donnerstag, dem 5.6.14, ein Bericht im ARD-Mittagsmagazin mit Prof. Jörn Müller-Quade.

Neues DFG-Schwerpunktprogramm "Algorithms for Big Data"

Das Projekt "Scalable Cryptography" von Jun.-Prof. Dennis Hofheinz und Prof. Eike Kiltz von der Ruhr-Universität Bochum ist Teil des neuen Schwerpunktprogramms "Algorithms for Big Data" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Weitere Informationen können der KIT-Pressemitteilung entnommen werden. Das KIT ist insgesamt mit vier Forschungsgruppen vertreten.

Start der Wissenschaftsjahr-Talkreihe "Follow me"

Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" startete am Donnerstag, dem 22.5.14, die Talkreihe zur Digitalen Gesellschaft "Follow me". Prof. Jörn Müller-Quade diskutierte dabei über das Thema "Digitale Welt – Traum oder Alptraum" mit. Die Veranstaltung fand im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn statt und ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und von dem Deutschen Museum Bonn initiiert worden.

Dirk Achenbach moderierte talKIT-Workshop

Unser Mitarbeiter Dirk Achenbach moderierte am 15.5.14 einen Workshop "Datenschutz, Privatsphäre, Sicherheit – im Zeitalter des Internet of Things" im Technologieforum talKIT. Eingeladene Referenten waren Joachim Jakobs, Dr. Erik Buchmann und Dr. Ralf Schneider. Das Technologieforum talKIT ist das größte rein von Studierenden organisierte Technologieforum Europas.

KASTEL auf dem 19. Deutschen Präventionstag

Im Rahmen des 19. Deutschen Präventionstages, der vom 12.5. bis zum 13.5.14 in Karlsruhe stattfand, war KASTEL mit einem Informationsstand vertreten. Zudem wurde ein Bürgerdialog organisiert, bei dem sich Interessierte bezüglich IT-Sicherheit äußern konnten.

Alle Nachrichten

Sichere Soziale Netzwerke

Betreuer

Inhalt

Die Teilnahme an einem sozialen Netzwerk wie StudiVZ oder Facebook gehört für viele Menschen zum Alltag. Prognosen sagen voraus, dass im nächsten Jahr knapp 22 Millionen Deutsche in einem sozialen Netzwerk präsent sein werden. Ein Problem, das auch verstärkt von den Medien wahrgenommen wird, betrifft die Sicherheit der Nutzerdaten. Bedrohungen werden zum einen durch Dritte gesehen, die unerlaubt Einsicht in die privaten Daten anderer Nutzer nehmen. Aber auch vom Anbieter selbst können Bedrohungen der Privatsphäre ausgehen. Sie verfügen über eine riesige Datenmenge mit einem unermesslichen Wert für zum Beispiel die Marktforschung.

Im Rahmen des Seminars untersuchen wir Sicherheitsfragestellungen im  Bereich sozialer Netzwerke. Bedrohungen und formale Sicherheitsmodelle -- beispielweise basierend auf Zero Knowledge oder Differential Privacy -- werden ebenso untersucht wie kryptographische Ansätze für sichere soziale Netzwerke.

Wir haben eine Reihe von Themen vorbereitet. Jeder Teilnehmer wählt in der Vorbesprechung sein Thema aus (First Come, First Served; es zählt der Zeitpunkt der Anmeldung zum Seminar). Das Thema ist im Laufe des Semesters selbstständig zu recherchieren und auszuarbeiten. Zu der Seminarleistung gehört eine eigenständig erstellte Seminarausarbeitung sowie ein Seminarvortrag zum eigenen Thema. Der Arbeitsaufwand entspricht etwa einer Vorlesung mit zwei Semesterwochenstunden sowie der dazugehörigen Prüfungsvorbereitung.

Organisation

  • Do., 20.10.11, 14:00, SR 252: Vorbesprechung
  • So., 13.11.2011, 23:59: Abgabe des Inhaltsverzeichnisses (per E-Mail an den Betreuer)
  • So., 18.12.2011, 23:59: Abgabe der vorläufigen Ausarbeitung (per E-Mail an den Betreuer)
  • So., 22.01.2012, 23:59: Abgabe des Gutachtens (per E-Mail an den Betreuer)
  • In der letzten Vorlesungswoche (06.02.12 -- 10.02.12): Vorträge
  • So., 11.03.2012, 23:59: Abgabe der endgültigen Ausarbeitung (Quelltexte per E-Mail an den Betreuer)

Vorlagen

Links für wissenschaftliche Quellen

  • Folien der Einführungsveranstaltung.
  • SpringerLink ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Online-Bibliothek für Wissenschaft, Technik und Medizin mit Zugriff auf Zeitschriften, Buchreihen, Bücher, Nachschlagewerke und ein historisches Archiv. Von einem Universitätsaccount aus sind die meisten Artikel direkt abrufbar.
  • IEEE Xplore bietet Zugriff auf wissenschaftliche und technische Literatur für Elektrotechnik, Informatik und Elektronik. Von einem Universitätsaccount aus sollten sämtliche Artikel direkt abrufbar sein.
  • Die ACM (Association for Computing Machinery) betreibt eine von Universitätsaccounts aus zugreifbare digitale Bibliothek.
  • Die CryptoDB ist eine Datenbank aller Veröffentlichungen der letzten Jahre auf den Kryptographie-Konferenzen der IACR (International Association for Cryptologic Research).
  • Die IACR betreibt außerdem ein öffentlich zugreifbares ePrint-Archiv. Da man dort veröffentlichen kann, ohne vorher einen Reviewprozess zu durchlaufen, ist jedoch ein wenig Vorsicht beim Zitieren geboten.
  • Google Scholar ist die Suchmaschine der Wahl für wissenschaftliche und zitiertaugliche Quellen.
  • Das DBLP (Digital Bibliography & Library Project)  bietet eine gute Möglichkeit, zu gegebenem Autor eine Liste aller informatikrelevanten Veröffentlichungen abzurufen. Online-verfügbare Artikel sind in der Regel auch verlinkt.

Links zu Hilfen für LaTeX

  • Die im deutschsprachigen Hochschulraum wohl bekannteste Kurzanleitung "l2kurz.pdf" findet man zum Beispiel hier, hier und hier.
  • Zudem gibt es  das DE-TeX-FAQ von DANTE, der deutschsprachigen Anwendervereinigung TeX e.V.